Ich brauche keine Aufgabe nicht!

immer wieder kommt mal das Thema auf: „Wenn du Reich wärst…“

Dann wären um
so mehr andere arm, ruft nun mein güterumverteilendes Herz.

…OK,OK,
wenn nach der großen Revolution alle reich sind, was wirst
Du dann tun?

Gar nichts
(Juchei)!

Äh
ich weiß ja nicht, glaubst Du nicht Du brauchst irgendeine
Aufgabe, ich würde schon weiterarbeiten, resp. Studieren,
resp. Rumwuseln.

Nö! Weiche
von mir Arbeit; mach dich dünne, Aufgabe; keinen Finger mach
ich mehr krumm!

Um 14 Uhr würde
mein Tag beginnen, stundenlang würde ich frühstücken,
die Sonne eines ruhigen Nachmittags genießen, mir die Füße
massieren lassen und schöne Frauen den Sport treiben lassen,
den ich eigentlich machen müsste.

Wenn ich doch
einmal zu aktiv werden sollte, würde ich Ziele genießen
wie: 

  • Das Kap Horn um- segeln
  • Das „riechend
    durch die Republik“ Projekt
  • Das
    Bihunsuppenfest sponsern
  • Dem Marc ein
    Schloss aus Wurst bauen, und ihn so in den Schossß der
    Fleischfresser zurückholen.
  • Dem heiligen
    Pettä ein Denkmal errichten (Im Nachtverkauf am Zoo)
  • Kai einen
    Weinberg und ein Multiplexkino (oder einen Weinberg in einem
    Multiplexkino) bauen und ihm das Forschungsgebiet der Faulologie
    übertragen (ich erwarte keine Ergebnisse und das schnell!).

Ach,
Du wärst der beste aller Reichen, Erik.

Ich weiß.