Politik

P>Rrrrrrring, rrrrrrrrrrring

 

Ja, Hallo? Ach, hallo
Helmut. Geht es schon wieder um… ich dachte ich hätte mich
klar genug ausgedrückt. Nein, das wirst Du nicht. Nicht
allein wegen mir, das würde Deiner Partei das Grab
schaufeln. Nein, das übersteht ihr schon ohne Weiteres.
Schließlich habt ihr die sechzehn Jahre Regierungszeit auch
einfach ausgesessen.
(…)
Ach was, Volkszorn, da kräht
bald schon kein Hahn mehr nach, wie du das Parteiengesetz
ausgelegt hast. Und diese Sache mit dem Ehrenwort & Kaufleuten in Hamburg und Bremen kam das doch wunderbar an.
(…)
Muß ich Dich daran
erinnern, wer hier am längeren Hebel sitzt? Ich kann mit
einem Fingerzeig Deinen ganzen Verein aus der Geschichte für
immer rausschmeißen.
(…)
Ob ich euch da noch etwas unter
die Arme greifen kann? Soll ich Dir etwa in Deiner Situation noch
ein Köfferchen vorbeischicken? (lacht) Ne, im Ernst, jetzt
mit der Presse, oder was?
(…)
War das nicht genug mit
Österreich? Schließlich steht die Geschichte doch
jetzt in allen Zeitungen auf der Titelseite.
(…)
Keine gute Idee? Ich dachte
Nazis ist genau das richtige…
(…)
Nicht, aha. Was
Innenpolitisches, aha.
(…)
Aber das mit dem Bundespräsi
war doch wohl überzeugend?
(…)
Wie, der interessiert doch
keinen… Naja, werd‘ ich mir wohl nochmal was ausdenken
müssen. Ja, keine Sorge, das krieg ich schon hin.
(…)
Ne, nichts mit dem Gerhard, das
kann ich nicht bringen. Aber wenn ihr wirklich nicht aus den
Zeitungen verschwinden solltet, dann war der Gregor vielleicht
doch bei der Stasi. Oder besser noch: der Joschkar als
Stasispion! Siehste, mir fällt doch immer was ein.
(…)
Ja, schöne Grüße,
auch an Frau Gemahlin! Ja, Tschö, ja, Tschö dann.

Von den Hebeln der Macht:
der Kai aus Trier.