Silvestern von gestern

Ja ja, der Jahreswechsel. Eines der blödesten Ereignisse im
Jahr. (Und ich feier es doch… Das nenn‘ ich blöd!) Eigentlich
passiert nichts anderes als in jeder anderen Nacht, nur, daß
man sich am verkaterten nächsten Tag an eine andere Jahreszahl
im Datum gewöhnen muß. Gut, für so Gewohnheitslemmige
wie mich ist das schon schwer genug und es dauert auch jedes Jahr bis
an die 365 Tage, bis ich den Dreh dann endlich raus hab‘. Also
eindeutig kein Grund zu feiern! Aber man feiert ja so viel, warum
dann nicht auch den 31. Dezember? Es bietet sich schließlich
an, gerade an dem Abend zu feiern, während andere ihre schwer
verdiente Knete in Form von Sprengstoff und Magnesium und so’n Zeug
all in die Luft schießen. Ne ehrlich, ich find das sogar ganz
reizend solang mich das kein Geld kostet.

Und was bringt Silvester noch? Die obligatorischen Vorsätze
und das trübsinnige Nachdenken über die Zukunft. Beides
durchaus frustrierend. Die Vorsätze, weil man sie eh nicht
einhält. Wetten?

Dann machen Sie doch mal den schwer nikotinsüchtigen (seit
1.1. 0.00h vorübergehend clean) Studenten ganz nebenbei darauf
aufmerksam, wann irgendwelche Prüfungstermine sind, wie die
Prüfungen ablaufen oder wahlweise, wann irgendwelche
Abgabetermine von irgendwelchen Arbeiten sind oder wie die
Berufschancen nach abgeschlossenem Studium aussehen. Schon gibt es
einen Vorsatzbrecher mehr auf der Welt. Ich find‘ das auch gar nicht
schlimm.

Vorsätze sind also Quatsch. Genauso wie die
Zukunftsprognosen. Es wird alles
besser/schlechter/anders/wieauchimmer. Who knows? Pro7 hat zum neuen
Jahr sein Vorabendprogramm geändert. Who cares? Die
Horrormeldungen am laufenden Band aus allen Massenmedien werden auch
in diesem Jahr nicht versiegen. Irgendwer trennt sich von irgendwem,
dasunddas darf man nicht mehr essen, irgendwo brennts oder es tritt
diesundjenes aus und dann noch die Wetterkatastrophen (wer ist
eigentlich Paul?), ein Naziaufmarsch, ein Skandal, ein paar Urlauber
werden entführt, noch ein Skandal, dann noch eine moralisch
bedenkliche Fernsehshow, Kinder werden totgebissen, Ausländer
werden totgeschlagen, ein beliebter Fernsehstar stribt und dazu noch
immer die scheiß Politik und die verdammten Steuern! Ich sollte
Hellseher werden. Obiges ist also meine Prognose für dieses
Jahr.

Das eigentlich schlimme ist: Ich will das alles nicht mehr hören.
Man ist versucht, sich aller Informationsquellen zu entledigen und
sich zu verbarrikadieren.

Eine andere Möglichkeit wäre die Realisation eines
Konzeptes, welches schon lange in meinem Kopf rumspukt: Ein positiver
Nachrichtensender:

Guten Tag, meine Damen und Herren. Topthemen heute: In
Wuppertal-Barmen sind gegen 14:30h unheimlich niedliche Katzenjunge
gesund zur Welt gekommen; Einem Rentner aus Oberhausen ist es
gelungen, einen besonders wohlschmeckenden Kaffee aufzubrühen;
Bei dem großen Mensch-ärger-dich-nicht Turnier in
Papenburg gab es keine Verlierer, da nur ein Teilnehmer antrat und
auch prompt das Spiel gegen sich selbst gewann. Wir schalten nun live
zu unserem Reporter vor Ort und gratulieren dem glücklichen
Gewinner…

Das wär dann mal ein gutes neues Jahr!