Es gab nichts mehr zu sagen

…weil schon alles gesagt wurde. Und alles war aufgeschrieben. Es
gab nichts mehr zu sagen oder zu schreiben. Die Worte – ja die
Sprach- und Schriftkultur war am Ende.

Das war der Moment, in dem ich überlegte, wie ich denn das
hier aufschreiben kann, wenn es doch keine Worte mehr gibt. Und
wie kannst Du das lesen, wenn doch schon alles gesagt wurde.

Es ist eine seltsame Zeit der Stille und Ruhe. Ein Selbstverständnis
liegt in der Luft, dass alle um mich herum ergreift. Es gibt keine
Veranlassung, etwas zu sagen, zu erklären oder seine Gedanken
auszutauschen.